playlists

Montag, 23. November 2015

playlist 8.0

Die meisten von uns sind sicherlich schon einmal tief durch Musik berührt oder zu Tränen gerührt worden. Warum dass so ist, wurde schon vor ein paar Jahren wissenschaftlich belegt: Musik kann auf das Gehirn eine ähnliche Wirkung ausüben wie bestimmte Drogen, insbesondere Kokain - und kann somit auch zu Abhängigkeiten führen.
Musik war mir schon immer wichtig, und mit Anfang 20 habe ich das erste Mal erlebt, was es bedeutet, durch Musik bis ins Innerste erschüttert zu werden: dass mir bis dato unbekannte Violinkonzert von Alban Berg, zufällig im Radio gehört, liess die Tränen fliessen.
Jahre später waren es die Cello-Suiten von Bach, die mir fast komplett den Verstand raubten: ich nahm 2 Tage Urlaub, da ich es nicht ertragen konnte, diese Musik nicht zu hören.

Aber das war gar nichts gegen das, was mir am 4. November 2003 passierte, als ich auf einem Flug nach Malaysia ganz gegen meine Gewohnheiten meine Kopfhörer in das Musikvideoprogramm des Flugzeugs stöpselte: ein paar Töne und ich dachte, es würde mich aus meinem Sitz schleudern, rasendes Herzklopfen, Schweißausbruch, zittrige Hände: Fassungslosigkeit. Ich hatte keine Ahnung wer da sang, wer die Band war, wie der Song hiess. Ich wusste nur, dass dies das Beste war, was ich je gehört hatte und es traf jeden Nerv meines Körpers.
Die Informationen zu jedem Video wurden am Anfang eines jeden Titels eingeblendet und daher versuchte ich, das ganze Musikprogramm, das in einer Dauerschleife lief, zu hören/sehen. Da ich aber immer wieder wegen der grottigen Musik einschlafen musste, verpasste ich gerade diese Infos - auch wenn ich hin und wieder aufwachte, wenn das Video wieder lief.
Während der Woche in Malaysia war ich untröstlich, dass ich die schönste, aufregendste, beste Musik die ich je gehört hatte, nie wieder würde hören können.
Zum Glück lieferte der Rückflug die begehrten Informationen: die Band hiess Radiohead und der Song war There There.


 photo myband_zps7ucoiqot.jpg


Seither habe ich das, was die Wissenschaftler eine music addiction disorder nennen und liege Thom Yorke zu Füssen, egal, wohin er sie setzt. ;)

Da ich nie ein großer Freund von Popkonzerten war, habe ich sehr lange gewartet, bis ich 2008 den Mut fasste, Radiohead live zu sehen. Ich dachte, einmal muss es einfach sein und dann ist gut ... aber es war mehr als überwältigend! Was dieses Konzert in der Berliner Wuhlheide an dem kühlen Juliabend in mir auslöste, kann ich bis heute nicht erklären, aber es hat einiges in meinem Leben verändert. Seither habe ich Radiohead 30 Mal (in 12 Ländern auf drei Kontinenten) live gesehen und Thom Yorke solo oder mit Nebenprojekt Atoms For Peace weitere 20 Mal. Anfang Dezember reise ich für zwei weitere Solokonzerte von Thom im Rahmen einer großen Protestveranstaltung aus Anlass der UN-Klimakonferenz (COP21) nach Paris!
Hier ist eine kleine Auswahl meiner ungefähr 50 Titel umfassenden Liste meiner absoluten Lieblingssongs von Radiohead.

1. there there
2. i might be wrong
3. fog
4. videotape
5. lotus flower
6. nude
7. the national anthem
8. 2+2=5
9. idioteque
10. how to disappear completely


.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Playlist 7.0

Es ist Herbst geworden, und damit beginnt für mich die Zeit im Jahr, in der ich mich häufiger als sonst der klassischen Musik zuwende und auch häufig in Konzertsäle bzw. in die Oper gehe. Daher gibt es heute eine Liste mit Werken von Komponisten, die mir sehr am Herzen liegen, und zwar habe ich mich für Violinkonzerte der Komponisten entschieden.
Beginnen möchte ich mit dem unglaublich schönen Violinkonzert des von mir heißgeliebten und hochverehrten Alban Berg!

1. Alban Berg, Violinkonzert 'Dem Andenken eines Engels'
2. Igor Stravinsky, Violinkonzert in D-Dur
3. Johannes Brahms, Violinkonzert in d-moll, op. 77
4. Wolfgang A. Mozart, Violinkonzert No.3, G-Dur, KV 216
5. Johann S. Bach, Konzert für Violine und Orchester No. 1, a-moll, BWV 1041
6. Max Bruch, Violinkonzert Nr. 1 in g-moll,
7. Peter I. Tschaikowsky, Violinkonzert D-Dur, op 35
8. Dimitri Schostakowitsch, Violinkonzert Nr.1 in a-moll
9. Arnold Schönberg, Violinkonzert op. 36

Montag, 28. September 2015

Playlist 6.0

Bevor der schöne September zu Ende geht, habe ich eine Playlist aus Songs zusammengestellt, deren einzige thematische Gemeinsamkeit der Anfangsbuchstabe 'S' im Titel ist.

Happy Listening! :)

1. portishead, small
2. jack white, sixteen saltines
3. anstam, separator rmx
4. moderat, seamonkey
5. peter doherty, salome
6. massive attack, safe from harm
7. interpol, say hello to the angels
8. martin gore, surrender
9. nirvana, smells like teen spirit
10. david bowie, space oddity

Donnerstag, 25. Juni 2015

Playlist 5.0

Der Sommer der keiner war... ich bin sehr genügsam, was Wetter anbelangt - aber so langsam geht mir das nasse oder kalte oder nasskalte Wetter des Sommers 2015 auf die Nerven.
Es bleibt einem nichts übrig als es sich zu Hause gemütlich zu machen und ein bißchen Musik zu hören...

1. led zeppelin, rain song
2. eurythmics, here comes the rain again
3. burt bacharach, raindrops are falling on my head
4. bob dylan, a hard rain gonna fall
5. the doors, riders on a storm
6. the beatles, rain
7. the lovin' spoonful, rain on the roof
8. tom waits, make it rain
9. garbage, i'm only happy when it rains
10. the white stripes, red rain

Donnerstag, 16. April 2015

Playlist 3.0

Es ist mal wieder Zeit für eine neue playlist. Ich habe meinen Frühjahrsputz schon im Januar erledigt, aber einiges ist doch liegengeblieben, das Putzen meiner 47 (!!!) Fenster bespielsweise. Ich habe mir schon vor ein paar Jahren mit Itunes eine lange playlist zum Putzen zusammengestellt, dabei auch kräftig bei den guilty pleasures zugelangt, so dass ich etwa drei Stunden mitjodeln kann - das Putzen erledigt sich dann nebenher, sozusagen fast von allein! ;)
Hier ein Auszug aus meiner Titelliste:

1. queen, another one bites the dust
2. the white stripes, seven nation army
3. michael jackson, beat it
4. amy winehouese, you know i'm no good
5. eminem, cleaning out my closet
6. black keys, dead and gone
7. depeche mode, halo
8. franz ferdinand, take me out
9. the supremes, where did our love goes
10. talking heads, burning down the house


.

Montag, 9. März 2015

Playlist 2.0

Die zweite Woche des März ist bereits angebrochen und das ist doch ein schöner Anlass für die zweite Playlist.
We've already entered the second week of march - a perfect reason for another playlist!

 photo ce63c69b-e8c5-4941-8ac8-bf38e73580ae_zpsxsdt0b8u.jpg

Elektronische Musik höre ich seit ich denken kann. Im zarten Alter von 15 Jahren hatte ich Gelegenheit, mir von einem Bekannten, der seinerzeit für Klaus Schulze Systeme austüftelte und zusammenbaute, einen Korg auszuleihen und damit wollte ich die Musik revolutionieren. Damals, Mitte/Ende der 70er, war so ein Korg etwas ganz besonderes. Ich hatte aber im Grunde Null Ahnung, wie ein Synthesizer funktionierte und was man damit anstellen konnte, so dass meine musikalische Karriere nach wenigen Wochen zu Ende ging. :)

Trotz meiner Affinität zur elektronisch generierten Musik und obwohl ich zur Wendezeit in Berlin lebte und viele Nächte in en illegalen Clubs in Ostberlin durchtanzte: Techno fand ich als blossen Rhytmusgeber fürs Tanzen großartig, aber gefesselt hat er mich nie, im Gegensatz zu House und Dub. Heute möchte ich euch eine Auswahl meiner derzeitigen Lieblingstracks aus diesen Bereichen der E-Musik vorstellen.
Viele Spasss!

Electronic music has been a favourite of mine since I can remember. At the age of 15, I had the opportunity borrow a Korg from a friend who assembled synthesizer systems for Klaus Schulze at the time. My intention was to revolutionize electronic music. At that time, in the mid / late 70s, a Korg was very special and obviously I hadn’t really a clue about how to use the synthesizer and what I could do with it - so my musical career came to an end after only a few weeks. :)
Despite my love for electronically generated music and even though I have spent many nights dancing in East Berlin’s illegal clubs which popped up like mushrooms after the fall of the wall, I was never a huge fan of techno,. To me, it was a mere source for rhythm, but it never got me like house and dub did.
Today I want to share my current favourite e-music tracks.
Happy listening!



1. burial & four tet & thom yorke, ego
2. moderat, new error
3. modeselektor feat. thom yorke, this
4. jon hopkins, open eye signal
5. james holden, gone feral
6. anstam, baldwin
7. boards of canada, jaquard causeway
8. four tet, unspoken
9. caribou, bowls
10. aphex twin, window licker

Samstag, 14. Februar 2015

Playlist 1.0

Wie ihr ja vielleicht wisst, ist Musik eine große Leidenschaft von mir und daher habe ich mir überlegt, einmal im Monat eine Playlist zu einem bestimmten Thema zusammenzustellen. Vielleicht fühlt sich ja die eine oder andere davon angesprochen.
Und da heute Valentinstag ist, fangen wir gleich damit an!
As you all may know, music is a great passion of mine. And so I was thinking why not to compile a themed playlist of a couple of songs.
Perhaps someone finds a new favourite ... Since today is Valentine's Day, i'll begin right away with that!


1. the beatles, i want to hold your hands
2. elbow, great expectations
3. wolfman featuring pete doherty, for lovers
4. richard ashcroft, a song for the lovers
5. smashing pumpkins, tonight, tonight
6. the smiths, hand in glove
7. the cure, love song
8. jeff buckley, grace
9. the white stripes, i fell in love with a girl

Aktuelle Beiträge

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Ich lese

Margriet de Moore
Erst grau dann weiß dann blau

Ich höre

Thom Yorke
Spitting Feathers

The Dead Weather
Dodge and Burn

Suche

 

Status

Online seit 3686 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Mai, 12:13

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB