Kino 2009

Donnerstag, 12. Februar 2009

Es ist Februar...

.... und das bedeutet Filme, Filme, Filme und die entsprechenden Augenringe!

Photobucket

Meine persönliche 5. Jahreszeit, die Berlinale, ist fast schon wieder vorüber! Ich habe seit 1994 immer das Glück, die Jahre in Japan ausgenommen, auf Grund von Studentenjobs und nun durch die Arbeit, presseakkreditiert zu sein – mit anderen Worten, ich kann so viel Filme sehen wie ich will, ohne mir Gedanken über Karten zu machen. In der Regel habe ich, je nach dem ob ich mir Tage frei nehmen konnte oder nicht, 30-60 Filme in 10 Tagen gesehen.

Photobucket

Seit vergangenem Jahr hat sich mein Enthusiasmus merklich abgeschwächt. Das liegt wohl daran, dass ich einfach nicht mehr bereit bin, alles bis zum Ende anzusehen, und ich bin sehr misstrauisch oder sagen wir, kritischer geworden.

Photobucket

Eine andere merkliche Veränderung in meinem Filmkonsum ist eine neue Leidenschaft für Dokumentarfilme, die vor drei Jahren aus Zufall entstand. Mittlerweile ist ungefähr die Hälfte der Filme, die ich während der Filmfestspiele sehe, Dokumentarfilme.

Photobucket

So ist es nicht verwunderlich, dass mein absolutes Highlight der Berlinale, jedenfalls bis jetzt, eine Dokumentarfilm ist.

3. It Might Get Loud, Davis Guggenheim
Der Film ist eine Liebeserklärung an die E-Gitarre: die drei Gitarristen Jimmy Page, The Edge und Jack White treffen sich in einer Garage, reden über ihre Instrumente und jammen. Zwischendurch gibt es Passagen, die zeigen, wo und wie die drei Musiker arbeiten, Bühnenauftritte von Led Zeppelin, U2 und The White Stripes/Raconteurs werden eingeschoben, und vieles mehr! Das alles ist wunderbar miteinander verflochten, stets behält Guggenheim, durchaus Fanboy, eine Art respektvolle, für den Zuschauer überaus wohltuende Distanz. Für alle Liebhaber der populären Musik ein Muss, und für die von Jack White sowieso!

Was habe ich noch gesehen, bzw was bleibt in Erinnerung…
4. The International, TomTykwer
Erstaunlich langweilig!

5. Nord, Rune Denstadt Langlo
Ein überaus gelungenes Spielfimdebut dieses jungen norwegischen Regisseurs.

6. Kashmir. A Journey To Freedom, Udi Aloni
Schlimm, schlimm! Ein gutes Beispiel dafür, wie ein Dokumentarfilm nicht gemacht werden sollte.

7. Rage, Sally Potter
Ein gelungenes Experiment mit einem überzeugenden Ensemble, Jude Law als Transvestit ist hervorragend.

8. The Times Of Harvey Milk, Robert Epstein
Gewann bereits 1985 den Oscar für den besten Dokumentarfilm. Wirkt heute etwas angestaubt, ist aber dennoch absolut sehenswert und ergänzt, weil er auch das skandalöse Gerichtsverfahren gegen den Mörder von George Moscone und Harvey Milk berücksichtigt, den bevorstehenden Kinostart von „Milk“ bestens!

Und dann erlebte ich noch ein persönliches Highlight:

Photobucket

Ralph Fiennes, seit über 15 Jahren mein absoluter Lieblingsschauspieler, nach „Quiz Show“ und „The English Patient“ zum 3. Mal mit einem Film auf der Berlinale vertreten, ist endlich einmal zur Präsentation des Films gekommen:
The Reader, Stephen Daldry.
Natürlich hat mich nichts davon abhalten können, zur Pressekonferenz des Films zu gehen und den besten Platz genau vor Herrn Fiennes einzunehmen, um ihm tief in die schönen Augen sehen zu können!

Photobucket

Zur Feier dieses denkwürdigen Ereignisses habe ich „The Reader“ dann auch noch einmal gesehen, denn es ist ein wirklich guter Film…

Montag, 26. Januar 2009

Kino 2/ 2009

Revolutionary Road
Sam Mendes

Very good. Loved Kate Winslet and Kathy Bates. Leo di Caprio was good too - he's best when his character is angry or hurt! It's a very carefully directed film, but all actors still have space enough to let their characters breath.
Breakfast-scene at the end is awesome and scary at the same time! Di Caprio is so good when he let his mind crack or let slip out the broken soul, like his character in The Departed.
I wish, he would find a director who let him be like this for an entire film.

Sonntag, 4. Januar 2009

Kino 1 /2009

Bereits gestern in Edinburgh gesehen (im "Filmhouse"):

The Reader
Stephen Daldry

Good film, the srceenplay sticks close to the original. Amazing cast!!
Ralph Fiennes: very good!
But: Kate Winslet was awesome for most of the time, last bits in prison were a bit weak, but overall a very impressive performance.

Aktuelle Beiträge

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Ich lese

Margriet de Moore
Erst grau dann weiß dann blau

Ich höre

Thom Yorke
Spitting Feathers

The Dead Weather
Dodge and Burn

Suche

 

Status

Online seit 3562 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Mai, 12:13

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB